Kategorie-Archiv: The Kooks

Mixtape #9: RAVE ≠ RAVE

Das zweite Mixtape diese Woche. Dieses Mal müssen jedoch ein paar mehr Wörter über diese besondere Ausgabe nicht verloren, sondern gewonnen werden. Denn Julien von Der Impuls hatte mal wieder eine wunderbare Idee. Einen Mixtape Austausch zwischen Musikbloggern.

Dabei hatte ich viel Glück. Denn das Los entschied, dass Martin von dem frisch umbenannten Blog RAVE ≠ RAVE mir sein Mixtape schicken durfte. Die Songs auf dem Mixtape sind eine wunderbare Mischung aus deutschen Klassikern, wie Korn & Sprite von Tomte und gute Laune Songs, wie El Guinchos Bombay.

Besonders positiv zu erwähnen ist die Emmotionskurve, die einen von den beschwingten Songs vom Anfang, bis zum melancholischen Ende tragen. Hinzu kommt noch das wunderbare Cover, welches dieses Mixtape zu einer besseren CD macht, als 70 % aller restlichen Veröffentlichungen.

Da ich euch das wunderbare Artwork nicht vorenthalten will, müsst ihr diesesmal die Songs alle selber bei YouTube suchen. Für dieses Meisterwerk ein annehmbarer Preis.

Top 10: The Rubyc

The Rubyc aka David Dröge aus Ratingen gilt als deutsches Techno Wunderkind. Mit seinen zarten 17 Jahren hat er schon mehrfach Clubs wie das Monkey’s (Düsseldorf) zum kochen gebracht. Auf Zolin sagt präsentiert er exklusiv seine persönlichen 10 Lieblingstracks.

10)The Kooks – Sofa Song
Dieses Lied wird mir immer im Zusammenhang mit den ersten Hauspartys im Gedächtnis bleiben. Natürlich haben viele der Lieder eine enge Verbindung mit besonderen Momenten, die sie für mich so besonders machen, aber dieses war das einzige Rocklied, dass Partys bei uns so unvergesslich gemacht hat wie sie eben sind. Abgesehen davon macht es sofort gute Laune und hat eine ganz eigene Energie, die nur durch kurze, ruhige Passagen unterbrochen wird, um dann noch größer erneut aufzubranden. Auf jeden Fall eine Top 10 Platzierung nötig.

9) Hall & Oates – You Make My Dreams
Ein Lied, dass ich aus einem wunderbaren Liebesfilm kenne. Gute-Laune-Lied Nummer 1.

8)Passion Pit – Sleepyhead
Zugegeben: dieses Lied passt nicht mal ansatzweise in meinen restlichen Musikgeschmack. Und es gibt sogar 1, 2 Stellen im Lied, die ich nicht besonders doll finde. Aber dafür macht der Rest diese durch seine mitreißende Art sofort wieder wett. Für alle, die schönen Bass bei ihren Boxen haben: laut hören, Augen zu.

7)Caribou – Jamelia (DJ Kozes Alarmclock Remix)
„If I can’t be your man, tell me what I am“ Danke an dieser Stelle noch mal an Caffeine Music für dieses Lied. Der Text in Verbindung mit Kozes Gefühl für Abwechslung und Melodien schafft etwas, dass gleichzeitig wehmütig und aufregend wirkt. Immer wieder schön zu hören.

6)Paul Kalkbrenner – Dockyard
Das erste Lied ohne Vocals im Chart, außer einem einzigen, dafür aber umso wichtigeren „right here, right now“ Für mich der schönste Satz, der in einem Paul Kalkbrenner Track jemals gesagt wurde. Jedes Mal wenn der Bass einsetzt denke ich: jetzt hat er mich, dieses Mal muss ich vor lauter Gefühl heulen.

5)Thom Yorke – The Eraser (XXXChange Remix)
Das Radiohead Kult ist, darüber kann man kaum streiten. Aber sogar Thom Yorke alleine schafft mit diesem Lied etwas für schöne Momente. Und in Zusammenarbeit mit XXXChange wird es sogar unvergesslich.

4)Mexican Institute of Sound – A Girl Like You
Passt merkwürdigerweise so gut wie immer, zu jeder Art von Stimmung, muss hier aber vor allem hinein weil es die Hintergrundmusik für eine der großartigsten Szenen in meiner, und das mit Abstand vor allen anderen, Lieblingsserie bildet: Californication.

3)Stateless – Bloodstream (Henrik Schwarz Club Mix)
Leider inzwischen schon etwas zum Kommerz verkommen, der Künstler selbst aber immer noch großartig. Henrik Schwarz selbst brachte mich überhaupt erst zu meinen ersten Berührungen mit Techno und verzauberte mich von der ersten Minute mit seinen Podcasts. Alle Lieder von ihm sind hörenswert: dieses besonders. Das schönste Liebeslied, mit Abstand.

2)Robytek, Shield Feat. Foremost Poets – Pump It (Hugo Remix)

Damit meine Minimalseite nicht zu sehr leidet, einer der größten Klassiker. Am besten in einem Cabrio im Sommer auf der Autobahn hören: „gotta get your wheels turnin‘“

1)DJ Zky & Fritz Kalkbrenner – What I Can Say
Letzten Sommer hörte ich zum ersten Mal Fritz Kalkbrenner und, da kann ich wirklich ehrlich sein, es war wie Liebe auf den ersten Blick. Ein Lied, dass auch nach dem x-millionsten Mal hören noch spannend und schön wirkt und sich jedes Mal sogar ein wenig anders hört, bei dem Beat und Vocals auf so eine wunderbare Art aufeinander abgestimmt sind, dass ich mir oft gewünscht habe, ich bräuchte nichts mehr bis an mein Lebensende zu tun, als zu Fragen: „What I Can Say?