Archiv der Kategorie: Radiohead

Bienen des Jahres 2012

Es ist Zeit, liebe Freunde der Blüten. Zeit für die Bienen des Jahres. Ob dieses Jahr für den Bienenjäger mehr Stoff, aus dem der Honig ist, zu finden war oder weniger als in den letzten Jahren, vermag er nicht zu beurteilen. Eigentlich findet er, dass jedes Jahr wertvolle Blüten wachsen, und es genug fleißige Bienen gibt. Die Bienen des Jahres werden wir in einzelnen Momenten streifen. Stilistisch gibt es keine Grenzen; Gutes findet seinen Weg hierhin, nichts anderes. Freut euch also auf eine Art Geisterbahnfahrt, nur ohne Geister, mit den Bestesten, Radiohead, Balam Acab, Ariel Pink’s Haunted Graffiti, Hans Unstern, DAF, Beak> und Meshuggah.

Die Bestesten am 10. August im Club Bahnhof Ehrenfeld, Köln
Wie bei ihren Releases machen Audio88, Yassin, Morlockk Dilemma, Hiob, V.Raeter und DJ Breaque alles richtig. Dope Raps, begnadete Boom Bap Beats und Texte, die zwischen überspitzt-comichaftem Sexismus und Menschenhass oszillieren, über andere lachen wie über sich selbst und die ganze Tragik einer Plattenbausiedlung auf den Punkt bringen. Wer das ernst nimmt und linke Kritik übt, hat gar nichts verstanden. Kurioses Randereignis: Nach vermutlich zu vielen Joints möchte einer dem Stagediving frönen, springt und landet ungebremst auf dem Boden. Die Bestesten bekommen das nicht mit. Sie machen unbeirrt weiter. Nächstes Mal erscheinen bitte mehr Menschen, dann muss auch niemand stürzen. Es lohnt sich!

Radiohead am 29. September in der Wulheide, Berlin und am 15. Oktober in der Lanxess Arena, Köln
Ein trauriges Ereignis führte zu der Verschiebung der beiden Konzerte in Berlin. Vor einem Konzert in Kanada stürzte das Dach ein, ein Schlagzeugtechniker starb und Teile der Lichtshow wurden zerstört. Grund genug daran zu zweifeln, dass Radiohead wieder zauberten. Es kam natürlich anders. Vor einer irisierierenden Lichttektonik spielten sie ihre depressiven Hymnen, die von einzelnen, sonnigen Augenblicken immer wieder aufgehellt werden. Eine der wenigen Bands ihrer Ära, die immer noch auf hohem Niveau Experimentelles mit Pop paaren und so die Hallen füllen. Verdient.

Balam Acab am 18. Oktober im Salon des Amateurs, Düsseldorf
Balam Acab spielte ein verträumtes Set. Mit dem Charme eines vermutlich ewig jugendlich Aussehenden beugte er sich über diverse Gerätschaften und ließ sonst nur Bilder und Musik sprechen. Im kleinen Salon des Amateurs standen viele starr, andere ließen sich auf die entspannten, meditativen Klängen ein und ließen ihre Sinne von den Naturaufnahmen im Hintergrund vernebeln. Als er nach einer Stunde wieder abbaute, ging der Bienenjäger zu ihm und sagte: „Hey. Nice show. Just wanna show some respect.„, hielt ihm die Faust hin, woraufhin er verschmitzt lächelte und die Geste erwiderte. Süß.

Ariel Pink’s Haunted Graffiti am 16. November im Gebäude 9, Köln:
Gekonnt zwischen Kitsch und Kunst balancierend gelang Ariel Pink und seiner talentierten Band mit Mature Themes dieses Jahr der Durchbruch. Im Gebäude 9 – dessen Booking dieses Jahr wirklich herausragend war, davon abgesehen, dass es ein schöner Veranstaltungsort ist – erlaubte er sich den Scherz, die ersten Songs im Hinterhof gefilmt zu performen, während die Musiker auf der Bühne standen. Um keine absurde Geste verlegen, kehrte er auf die Bühne zurück und spielte viele große Songs. Für den Bienenjäger eine wichtige Entdeckung, dieser Ariel; im Studio wie auf der Bühne.



Hans Unstern am 22. November im Gebäude 9, Köln:
Wie berührend und kunstvoll die Texte Hans Unsterns sind, ließ sich auf den Alben bereits spüren, aber erst wirklich auf dem Konzert erfahren. Auch wenn Hans Unstern mit originellen, selbstgebauten Instrumenten nicht an Sperrigkeit und Dekonstruktion sparte, schälen sich darunter immer wieder Lieder heraus, die unvergesslich sind und sicherlich das Potenzial zum Kanonischen besitzen. Dass hier in Deutschland leider gerade solche Künstler oft übersehen werden, soll uns nicht stören. Auch nächstes Jahr werden wir uns sicherlich an seiner Musik erfreuen. Verstand und Herz gehen bei ihm die richtige Verbindung ein.

DAF am 30. November im Zakk, Düsseldorf:
Im Kampf um die Sonne sind DAF 2012 so lustvoll und hitzig wie eh und je. Von welcher anderen Band ihres Jahrgangs das zu behaupten ist, steht zur Diskussion. Schönster Augenblick: Gabi Delgado Lopéz fordert das Publikum auf, den „süßen“ Adolf Hitler zu tanzen. Vielleicht beschenken sie uns in den nächsten Jahren ja doch noch einmal mit einem neuen Album. Nach den dynamischen Auftritten ist das wünschenswert.

Beak> am 5. Dezember im Gebäude 9, Köln:
Wer den besten Post-Punk informierten, minimalistischen Krautrock spielt, weiß jeder Konzertgänger spätestens seit Anfang Dezember. Der Schnabel steht ihnen gut. Mit << haben Beak> ihren Status als Nebenschauplatz von Portishead endgültig gegen den einer eigenständigen, respektierten Band eingetauscht. Das in Kombination mit dem bemerkenswerten Konzert lässt Beak> als erstes Tier mit Schnabel und Stachel dastehen. Glückwunsch!

Meshuggah am 13. Dezember in der Essigfabrik, Köln:
Ihr Koloss definierte schweren Groovemetal neu, ihr Auftritt in der Essigfabrik revidierte den ansonsten notorisch schlechten Sound dieses Veranstaltungsorts. Im Moshpit eine Freakshow, stehen einige Herren nach ein paar Stücken schon mit zerrissenem T-Shirt da; andere lassen sich nach jedem Stagedive von der muskulösen Security auf den Arm nehmen. Meshuggah Fans brauchen Liebe. Kurzer Moment, der einen Anflug von Humor durchschimmern lässt: Jens Kidman fragt das Publikum, ob es „ready“ sei. Kurze Stille, daraufhin ein gewohnt brachialer Einstieg des nächsten Songs.

Mixtape #32: Series

not only tv.

1. Apparat feat. Soap & Skin – Goodbye (aus Breaking Bad)
2. Linkin Park – Session (aus The Sopranos)
3. Lamb – Heaven (aus Six Feet Under)
4. Sufjan Stevens – To Be Alone With You (aus Californication)
5. Chromatics – In The City (aus Nip/Tuck)
6. Radiohead – Lucky (aus Six Feet Under)
7. Battles – Atlas (aus Nip/Tuck)
8. EL-P feat. Nine Inch Nails – Flyentology (aus Breaking Bad)
9. Mexican Institute of Sound – A Girl Like You (aus Californication)
10. Journey – Wheel In The Sky (aus The Sopranos)

Die besten Alben des Jahres: 10-1

10. Drake – Take Care

Als Kanye West letztes Jahr My Beautiful Dark Twisted Fantasy veröffentlichte, lag die Befürchtung nahe, dass es lange Zeit unerreicht bleiben würde im HipHop Sektor. Drakes zweites Album Take Care knüpft aber qualitativ direkt an My Beautiful Dark Twisted Fantasy an. Ein Meisterwerk, welches auch unbedingt an alle zu empfehlen ist, die sonst eher weniger mit HipHop anfangen können.

9. Friendly Fires – Pala

Sommerlich war 2011 nun wirklich nicht. Gut, dass es mit Pala ein Album gab, welches den Sommer in jede noch so verregnete Kleinstadt gebracht hat. Außerdem ist Pala das bereits zweite Album von Friendly Fires und eine unglaubliche Steigerung gegenüber ihrem ersten Album.

8. Fleet Foxes – Helplessness Blues

2011 war das Jahr des Folks. Während die einen für die Unendlichkeit der Stimme von Bon Iver Frontmann Justin Vernon schwärmen, fühlen sich die anderen besser bei den Fleet Foxes aufgehoben. Aus gutem Grund! Was auf dem zweiten Album Helplessness Blues alles geschieht ist nicht einfach nur gut, nein es ist so gut, dass man es kaum in Worte fassen kann.

7. Mastodon – The Hunter

Wer hätte gedacht, dass das erste Nicht-Konzeptalbum von Mastodon so gut werden würde. Es ist zugleich das bislang zugänglichste Mastodon Album, was nicht zuletzt an der Produktion von Mike Elizondo, der sonst nur für seine Zusammenarbeit mit HipHop Acts wie Eminem oder Dr. Dre bekannt ist, liegt.

6. I Am Oak – Oasem

Nein, das beste Folk Album des Jahres kommt nicht von Bon Iver oder Fleet Foxes. Es kommt aus Holland, genauer gesagt von I Am Oak. Oasem ist kein klassisches Folk Album. Es ist etwas Ungreifbares. Aber dass Worte zur Beschreibung unangebracht sind, wird beim Hören deutlich. Minimalismus spielt nämlich eine sehr wichtige Rolle. Die Songs sind unaufdringlich, wunderschön und entspannt.

5. Radiohead – The King Of Limbs/TKOL RMX 1234567

Einzige Schwierigkeit an The King Of Limbs ist der erste Hördurchgang. Wenn man sich erstmal daran gewöhnt hat, dass prinzipiell jedes Bandmitglied sein Ding macht und nicht viel auf Eingängigkeit geachtet wird, hat man sich sofort verliebt. Für die Remixkollektion gilt dasselbe. Radiohead stehen halt für Qualität. Und das schon seit 1985.

4. Kraak & Smaak – Electric Hustle

Kraak & Smaak haben es wahrlich geschafft sich über drei LPs immer wieder neu zu erfinden und trotzdem immer ein hohes Niveau halten zu können. Electric Hustle, ihr aktuelles Werk, geht den Weg konsequent weiter und ist, gegenüber ihren bisherigen Veröffentlichungen, erneut tanzbarer geworden und trotzdem ist man sich den Wurzeln bewusst und verleugnet sie nicht.

3. Andreas Dorau – Todesmelodien

Vor Todesmelodien hätte man alles bei den Besten Alben des Jahres erwarten können. Alles, bis auf ein Schlager-Album. Andreas Dorau zeigt einmal mehr auf, dass die Grenzen zwischen intellektuellem Pop und Schlager mittlerweile kaum mehr zu identifizieren sind. Jedem, der immer noch Skrupel vor dem Album hat, sei empfohlen, sich noch einmal in Ruhe in Todesmelodien reinzuhören. Es lohnt sich!

2. James Blake – James Blake

Musikalisch das wertvollste Album des Jahres. Was dieser junge Engländer auf seinem Debutalbum veranstaltet, ist nicht nur einzigartig, sondern auch einfach extrem gut. Blake hat es geschafft minimalistischen Dubstep im Stile von Burial mit der Emotionalität eines Bon Ivers zu verbinden.

1. Robag Wruhme – Thora Vukk/Wuppdeckmischmampflow

Lange hat es Streit gegeben, wer denn nun auf dem ersten Platz landet. Die Wahl fiel auf den aus Jena stammenden Robag Wruhme. Wieso? Nun ja, kein anderer Produzent hat es geschafft zwei (!) Alben in diesem Jahr zu veröffentlichen, die erstens beide GRANDIOS sind und zweitens keinerlei Abnutzungserscheinungen zeigen. Gerade der letzte Punkt ist es, der Thora Vukk und Wuppdeckmischmampflow zu dem machen, was sie sind: die besten Veröffentlichungen des Jahres.

Zolin Sagt 002: ARES.ona – 01.10.2011

Nach dem letzten etwas elektronischer orientierten Podcast folgt nun ein exklusives Set von dem Düsseldorfer HipHop-Beatbauer ARES.ona. Zu hören ist eine feine Kombination aus bisher unveröffentlichten eigenen Tracks und Beiträgen von Lil B, Flying Lotus, Juicy J und einigen mehr.

Wo hast du dich zuletzt rumgetrieben?
Also ich mach im Grunde zwei Dinge, einmal produziere, schreibe, und singe ich in Kleinkind-Online, eine Art Pop/Rap Projekt mit meinem Kollegen Kennet. Dann solo findet man mich unter ARES.ona, mache förmlich „dope ass beats“, eher was für den Instrumental-Music Liebhaber.

Wo und wann wurde der Mix aufgenommen?
Gestern. Mein Zimmer. Where the fuckin magic happens.

Welche Idee steckt hinter dem Mix?
„Under the influence“
 

Wie würdest du deinen Mix beschreiben?
Also ich bin im Mixing/Live Set Stuff noch nicht so richtig drin, hatte vor Kurzem erst mein erstes Set im „The Crosby“ in Santa Ana (Kalifornien), deshalb zwei Wörter:
AMATEUR PORN.

Was war deine bisher die magischste Erfahrung mit Musik?
Ich kann mich zwischen zweien nicht entscheiden: Eine der letzten Live Shows von Bloc Party (Sehr, sehr magisch) oder Lil B, The Basedgod’s Musik kennenzulernen (Extrem).

Vinyl, CD oder MP3?
Ganz klar, Musik, die vor der Durchsetzung der CD geschaffen wurde: Vinyl. Alles andere: MP3, CDs sind überflüssig geworden. Ich liebe die Zukunft!

Inwiefern hat sich, deiner Meinung nach, Musik in den letzten Jahren verändert?

Hmm das‘ echt schwer. Einerseits sind wir in einer Zeit angelangt, in der man wirklich einfach machen kann was man will, wirklich man selbst sein, und damit berühmt werden. Egal wie „strange“ man ist, die Leute fahren drauf ab. Beispielsweise Lil B (merkt man meinen Support???). Oder Oddfuture. Andererseits gibt es so viel überproduzierte S C H E I S S E (excuse my language) auf dem Markt. Was mich auch sehr mitzieht,  ist, wie sich Künstler, die man vorher mochte, verändern, wenn sie „Mainstream“ werden. Zu 99 Prozent immer zum Schlechteren. Not good!

Welches Projekt planst du als nächstes?
Ach, ich hab noch nichts wirklich Festes in Planung. Wir arbeiten zurzeit an einem neuen Kleinkind-Online Mixtape. Ansonsten…. schöne Beats machen, Geld machen, Mädchen kriegen. Haha!

Tracklist:
1. Lil B, The Basedgod – More Silence, More Coffins
2. ASAP Rocky – Trilla (feat. ASAP Twelvy & ASAP Nast)
3. ARES.ona – Candy Paint Pimpin‘
4. Radiohead – Nude (ARES.ona Remix)
5. Flying Lotus – Session Cats
6. Bruno Mars – Our First (Chopped & Screwed by Slim K)
7. Lil B, The Basedgod – Basedworld 1989
8. ARES.ona – Drop It, Shake It
9. ARES.ona – Wow
10.ARES.ona – Double Cup Love
11.ARES.ona – Geek Up
12. Juicy J – Celebration
13. ARES.ona – This Is Not Maybach Music

Mixtape #10: MAI

Letzte Woche berichtete ich schon über die Mixtape Austausch-Aktion von Julien von Der Impuls. Diese Woche geht es um meinen Beitrag, den ich auf Reise schicken durfte.

Bei der Erstellung dieses Mixtapes war es mir sehr wichtig eine gewisse Stimmung zu erzeugen, deswegen ist es eigentlich eine Schande, sich diese wunderbaren Tracks bei YouTube und Konsorten anzuhören. Ich hoffe, es ist trotzdem ein wunderbares Hörerlebnis, wenn ihr dieses Mixtape lauscht. Das gilt natürlich besonders für meinen Austauschpartner.

Der Link zu dem Song Hand Grenade ist leider nirgends zu finden. Vielleicht habt ihr ja mehr Glück bei der Suche.

1. The Knife – The Captain
2. Björk – Amphibian
3. Bon Iver – Lump Sum
4. Depeche Mode – Useless (The Kruder + Dorfmeister Session)
5. Tu Fawning – Hand Grenade
6. Bloc Party – Where Is Home? (Burial Remix)
7. Interpol – Try It On
8. CocoRosie – Lemonade
9. Deerhunter – Desire Lines
10. Foo Fighters – Stranger Things Have Happened
11. The National – Anyone’s Ghost
12. José González – Down The Line
13. Radiohead – Lotus Flower
14. Air – Alone In Kyoto
15. Hercules & Love Affair – Time Will
16. Nouvelle Vague – O Pamela