Archiv der Kategorie: Nicki Minaj

Video der Woche: Nicki Minaj – Lookin‘ Ass Nigga

Seit einigen Tagen ist bekannt: The Pink Print ist der Titel des nächsten Albums von Nicki Minaj, Fuckfinger-Barbie à la bonne heure und weibliches Rap-Aushängeschild von Young Money. Die Anspielung im Titel auf ein wohlbekanntes, rap-historisch wichtiges Album eines gewissen Mr. Carter ist schwer zu übersehen, dennoch kann man es der Ausnahmepräsenz einer Nicki Minaj kaum verübeln. Vorab gab es nun einen stilsicheren Traditionsbruch in optisch kontrastreicher Weise: Das Video zur Single Lookin‘ Ass Nigga feuerte dieser Tage seinen Startschuss. Wobei es im Clip selbst eher Startschüsse, ja eigentlich ganze Salven, lyrisch als auch in tatsächlichen Kugeln sind, die den Weg dieses kraftvollen Rap-Tracks mit der gewissen Minaj-Attitüde bereiten.

Nabil Elderkin ließ in seiner Arbeit als Regisseur schwarz-weiße Kontraste, minimalistische, aber vor allem laszive Bildsprache den Ton angeben. Zuvor war er unter anderem für die anspruchsvolle Kanye-Vision in Mercy verantwortlich. Im Clip für die First Lady von Young Money gafft der durchschnittliche männliche Rap-Hörer vor allem auf ein Bildmotiv: Nicki Minaj. Vor weitläufiger, verschwommen angedeuteter Landschaft erinnert sie weniger an eine klassische Rap-Ikone, als an eine Amazone, behängt mit dem Gold ihrer erlegten Feinde. Die Kamera zentriert sie, fährt ihr zu Füßen demütige Kreise und lässt sie neben ihrer ohnehin schon außergewöhnlich dominanten Erscheinung und dem ausdrucksstarken Track matriarchalisch ihren Zorn über Lookin‘ Ass Niggas versprühen.

Videos der Woche: M.I.A. – Bad Girls // Madonna feat. M.I.A. & Nicki Minaj – Give Me All Your Luvin‘

Diese Woche gibt es gleich einen Doppelschlag an neuen M.I.A. Videos. Das erste ist Bad Girls. Der Track wurde in einer früheren Version bereits auf ihrem letzten Mixtape Vicki Leekx veröffentlicht. Produziert wurde der Song vom Timbaland-Vasallen Danja. Für das Video zeigt sich Romain Gavras verantwortlich, welcher auch schon Meisterwerke wie die Videos zu Justices Stress, DJ Mehdis Signature oder M.I.A.s Born Free auf die Beine stellte. Ein solider, neuer Track, der Lust auf das neue Album macht.

Nun aber zum echten Highlight. Ein Video bzw. eine Single mit Madonna und Nicki Minaj. Keine Verarsche. Die drei haben aus irgendeinem Grund zusammen einen Song aufgenommen. Give Me All Your Luvin‘ heißt er und einigermaßen anhörbar ist er sogar geworden. Besonders die beiden kleinen Rap-Parts von M.I.A. & Nicki Minaj reißen das Ding ordentlich aus der Belanglosigkeit. Ansonsten sollte man aufgrund der interessanten Gäste nicht mehr erwarten. Zwar keine Enttäuschung, aber es wäre definitiv mehr drin gewesen.

Die Videos des Jahres – Die zweite Hälfte

Weiter geht’s mit den Videos des Jahres!

5. Kanye West feat. Jay-Z, Nicki Minaj & Bon Iver – Monster

Bereits Ende 2010 geisterten einige frühe Versionen zum Video von Monster herum. Mit dem letztendlichen Ergebnis hat aber wohl kaum jemand gerechnet. Kanye West hat auf sein göttliches Album My Beautiful Dark Twisted Fantasy nochmal einen draufgesetzt und ein ebenfalls göttliches (oder sollte man besser teuflisches sagen) Video gemacht.

4. Duck Sauce – Big Bad Wolf

Fast hätte das gemeinsame Projekt von A-Trak und Armand van Helden schon das Prädikat One Hit Wonder verdient, wenn sie nicht ein paar Monate später Big Bad Wolf nachgeschoben hätten. Der Song an sich war schon 100000-Mal interessanter als Barbra Streisand oder aNYway, doch das Video erreichte eine neue Dimension der Unappetitlichkeit.

3. Hooray For Earth – True Loves

Platz 3 für einen Newcomer. Und was für einen. Anfang des Jahres veröffentlichten sie ihr Debut Album True Loves, getragen von der gleichnamigen Single. Das dazugehörige Video sieht wunderschön aus, aber worum’s geht? Keine Ahnung. Es ist zu bezweifeln ob es überhaupt einen tieferen Sinn gibt. Aber wie gesagt: es sieht schön aus!

2. Spank Rock – #1 Hit

Der zweite Platz für Spank Rock und bereits das zweite Video in der Top Ten? Vom enttäuschendsten Album des Jahres? Nein, das ist kein Widerspruch. Everything Is Boring and Everyone Is a Fucking Liar ist ein gutes Album, keine Frage, nur eben nicht so gut wie sein Vorgänger. Die Videos indes sind ausgezeichnet und noch besser als die Vorherigen.

1. Is Tropical – The Greeks

Jeah! Dirty Streetbusiness im Vorort. Mit Kindern. Alleine die Idee hat mindestens 100 Preise verdient, wären da nicht noch die grandiose Machart, klasse Schauspieler und sogar ein geiler Song. Definitiv das beste Video des Jahres. Leider ist das restliche Is Tropical Album nicht ganz so fett, aber so ist das halt, wenn man die gesamte Kreativität für ein Video verbrät.

Platz 10-6

Video der Woche: Kanye West – Monster

Kanye West mag menschlich gesehen ein noch so großes Scheusal sein, doch sein letztes Album My Beautiful Dark Twisted Fantasy ist ein Meisterwerk. Nun veröffentlicht er mit Monster auch noch den besten Song als Single. Die Frage ist jedoch: Kann das dazu gehörige Video, mit dem Song mithalten?

Ja, es kann. Herausgekommen ist ein groteskes Video, über dessen Brutalität in Zukunft wahrscheinlich noch viel geredet werden wird. Man kann es sich mitlerweile nicht mehr verkneifen zu fragen, wer diesem (Rap-) Monster überhaupt noch das Wasser reichen kann. Die Frage beantwortet sich beim Ansehen dieses Videos.