Kategorie-Archiv: Dave Sitek

Mixtape #21: Saxobeat

Epic Sax Guy.

…alle 30 Jahre wieder.

1. M83 – Midnight City
2. Wale – Triumph
3. Gomez – Shot Shot
4. tUnE-yArDs – Gangsta
5. TV On The Radio – Golden Age
6. Lady GaGa – The Edge Of Glory
7. Solid Gold Dragons – Serious Lover
8. Lykke Li – I Follow Rivers (Dave Sitek Remix)
9. Mark Ronson & Maxïmo Park – Apply Some Pressure
10. Foals – The French Open

Mixtape #5: edited

Ausschnitt aus Esben and the Witchs Video Marching Song

James Blake hat einmal gesagt: „Remixing is like musical prostitution.“ Diese 11 Songs beweisen das Gegenteil.

1. Lykke Li – I Follow Rivers (Dave Sitek Remix)
2. Tyler, The Creator – French (Toro Y Moi Remix)
3. Esben And The Witch – Marching Song (Snorkel Remix)
4. Bikini – American Mourning (WIN WIN Remix)
5. Rick Ross – Hustlin‘ (xxxchange Remix)
6. Marlena Shaw – California Soul (Diplo Remix)
7. Kraak & Smaak – No Sun In The Sky (Henrik Schwarz Remix)
8. Breakbot – Baby I’m Yours (Siriusmo Remix)
9. The Rolling Stones –  You Can’t Always Get What You Want (Re-Mixed and Re-Edited by Soulwax)
10. Matthew Dear – Elementary Lover (DJ Koze Remix)
11. Paul Kalkbrenner – Gia 2000 (Modeselektor Remix)

Review: TV On The Radio – Nine Types Of Light

Zuerst einmal eine Warnung, an all diejenigen die glauben, dass dieses Jahr eh kein Album mehr an die Qualitäten von Radioheads King of Limbs oder James Blakes Debut heranreicht. Wer daran glaubt und seine Meinung nicht ändern lässt, sollte besser nicht dieses Review lesen.
Das Album der Band um Dave Sitek (Maximum Balloon, Produzent von Yeah Yeah Yeahs, Amanda Blank und Wale), Kyp Malone (Rain Machine, Gitarre bei Miles Benjamin Anthony Robinson) und Tunde Adebimpe (auf dem letzten Massive Attack Album zu hören) beginnt direkt mit einem Knall. Second Song drängt mit seinen Bläser Arrangements kraftvoll nach vorne, ohne jedoch zu zappelig zu werden. Den Höhepunkt findet Nine Types of Light aber bei Track Nummer 6, Will Do. Der Track zeigt eine Emotionalität, die jeden mit reißen sollte, der nicht Gefühlskrank ist. Allgemein ist jeder Track des Albums so kraftvoll und trotzdem so funky, dass man das Album garnicht mehr ausschalten kann. Um es mit den Worten von Tunde Adebimpe zu sagen: „no choice of words will break me from this groove“.
Alles in allem ist es das bisher beste Album einer Band geworden, deren Alben eigentlich normalerweise ein eh schon sehr hohes Niveau vorweisen können. Dieses Mal haben sie noch einen draufgesetzt.Sie haben eben doch, das bisher beste Album des Jahres gemacht und Radiohead des Platzes verwiesen. Leider wurde kurz nach der Aufnahme dem Bassisten der Band, Gerard Smith Lungenkrebs diagnostiziert. Ich wünsche ihm eine schnelle Genesung.

1. Second Song
2. Keep Your Heart
3. You
4. No Future Shock
5. Killer Crane
6. Will Do
7. New Cannonball Blues
8. Repetition
9. Forgotten
10. Caffeinated Consciousness

Zolin sagt: 9 von 10