Kategorie-Archiv: Bilderbuch

Jahresabschluss 2013

Da ist es. Das Ende. 2013. Nur, was ist uns geblieben? Die Einsicht, dass kein Marketing wie im Falle Beyoncé das Marketing von morgen ist und sich nur noch so Verkaufserfolge erzielen lassen und dass selbst eigentlich wasserdichte Erfolgsschlager wie Lady Gagas drittes Album Artpop floppen können? Ein Jahr jedoch nur auf diese wirtschaftlichen Fakten zu beschränken, würde der Vielfalt an guten Alben kein Stückchen gerecht werden. Denn neben den im letzten Monat aufgezählten besten Alben des Jahres haben sich auch einige junge Bands hervorgetan, die in diesem Jahr endlich ihr Debüt und/oder Durchbruchsalbum veröffentlichen könnten. Daher lohnt sich nach dem ganzen Jahresrückblicken endlich mal wieder ein Blick nach vorne.

Nach vorne Schauen lohnt sich beispielsweise besonders bei der österreichischen Band Bilderbuch. Sie veröffentlichten zwar schon zwei Alben, mit ihrer letztes Jahr erschienenen EP Feinste Seide gehen sie aber in eine ganze andere Richtung als mit ihren bisherigen Alben. Wenn das kommende Album nämlich tatsächlich die Qualität der EP halten kann, dann steht uns endlich das deutschsprachige Äquivalent zu Metronomy bevor. Wo wir gerade schon bei Metronomy sind: Deren neues Album Love Letters erscheint ja auch endlich in diesem März. Aber das nur am Rande, schnell zurück zu den Newcomern: Da wäre nämlich noch Tellavision, die uns gleich zum Jahresanfang das großartige Funnel Walk, auf dem sie Art-Pop á la Kate Bush mit Krautrock und weiteren experimentellen Einflüssen paart, präsentiert. Passend zum Valentinstag folgt dann auch Polymono, das Debüt von dem Großmeister des Loops, Helmut.

Weitere Hochkaräter im Januar sind außerdem noch die neuen Alben von Marteria, Warpaint, Broken Bells und Ja, Panik. Außerdem kann man sich im Verlaufe des Jahres noch auf neue Alben von Beck, The Notwist, Frank Ocean, TV On The Radio, Flying Lotus und Kanye West freuen! Die dunklen Zeitgenoßen sparen da lieber schon mal ihr Geld für die kommenden Werke von Woods of Desolation, Alcest und Wolves In The Throne Room. Dazu kommen natürlich noch die „Beyonc’esque“ veröffentlichten Überraschungsalben. Aber naja, eigentlich mag doch jeder Überraschungen, oder?

PS: Putin scheint auch ein so großer Fan des DJ Koze Artworks zu sein, dass er es nachstellte. Verrückt!

Mixtape #39: 2013

Die besten Tracks des Jahres in einem Mix und in keiner qualitativen Chronologie.

1. Jay-Z & Rick Ross – F*ckwithmeyouknowigotit
2. Kelela – Bank Head
3. Moderat – Bad Kingdom
4. Disclosure – You & Me (Flume Remix)
5. Blood Orange & Despot – Clipped On
6. Ok Kid – Verschwende Mich
7. Major Lazer – Watch Out For This (Bumaye)
8. Kanye West – New Slaves
9. DCVDNS feat. Celo & Abdi – Frankfurter Zoo
10. Mount Kimbie & King Krule – You Took Your Time
11. Drake – Hold On, We’re Going Home
12. Bilderbuch – Maschin
13. Mount Kimbie – Made To Stray
14. Autre Ne Veut – Counting
15. Lorde – Royals
16. Arctic Monkeys – R U Mine?
17. Slava – Werk
18. Machinedrum – Gunshotta
19. Tirzah – I’m Not Dancing
20. Earl Sweatshirt & Tyler The Creator – Whoa
21. Pusha T – Numbers On The Boards
22. Prodigy & Alchemist – Bible Paper
23. Dexter – Pictures
24. Haftbefehl & Veysel – Blockparty
25. Kanye West – Bound 2
26. Bilderbuch – Feinste Seide
27. DJ Koze & Apparat – Nices Wölkchen
28. Jessy Lanza – Against The Wall
29. Devendra Banhart – Your Fine Petting Duck
30. Drake – The Motion
31. DJ Koze & Dirk von Lowtzow – Das Wort

Mixtape #39: 2013 by Zolinsagt on Mixcloud

Video der Woche: Bilderbuch – Plansch

Wieso ist da eigentlich noch keine andere deutschsprachige Band drauf gekommen? Anstatt den immer gleichen Indie zu machen, kann man doch einfach mal an Stimme und Gitarre einen Vocoder anschließen und erzeugt so einen Song zwischen Kanye West in seiner My Beautiful Dark Twisted Fantasy-Phase und Metronomy gespickt mit Gitarren-Fanfaren. Ihre Phase des netten, aber irgendwie auch ausgelutschen Indies haben die Österreicher Bilderbuch zum Glück hinter sich gelassen. Mit Plansch kommt jetzt das erste Video im neuen Stil, das unglaublich Bock auf das (hoffentlich) kommende Album macht.

Doch nicht nur der Song ist unglaublich fett, sondern auch das Video, bestehend aus zwei Teilen. Im ersten Teil sehen wir Sänger Maurice liegt auf einer Schwimmmatratze inmitten eines Pools. Mehr oder weniger sieht alles ruhig aus. Doch diese Ruhe hält nicht für lange, denn mit den einsetzenden Gitarren springen Kinder in Slowmo in den Pool. Plansch. Im zweiten Teil des Videos bespritzen sich die vier Mitglieder dann ordentlich Vettelmäßig mit Champagner (?). Plansch²