Kategorie-Archiv: Arctic Monkeys

Mixtape #39: 2013

Die besten Tracks des Jahres in einem Mix und in keiner qualitativen Chronologie.

1. Jay-Z & Rick Ross – F*ckwithmeyouknowigotit
2. Kelela – Bank Head
3. Moderat – Bad Kingdom
4. Disclosure – You & Me (Flume Remix)
5. Blood Orange & Despot – Clipped On
6. Ok Kid – Verschwende Mich
7. Major Lazer – Watch Out For This (Bumaye)
8. Kanye West – New Slaves
9. DCVDNS feat. Celo & Abdi – Frankfurter Zoo
10. Mount Kimbie & King Krule – You Took Your Time
11. Drake – Hold On, We’re Going Home
12. Bilderbuch – Maschin
13. Mount Kimbie – Made To Stray
14. Autre Ne Veut – Counting
15. Lorde – Royals
16. Arctic Monkeys – R U Mine?
17. Slava – Werk
18. Machinedrum – Gunshotta
19. Tirzah – I’m Not Dancing
20. Earl Sweatshirt & Tyler The Creator – Whoa
21. Pusha T – Numbers On The Boards
22. Prodigy & Alchemist – Bible Paper
23. Dexter – Pictures
24. Haftbefehl & Veysel – Blockparty
25. Kanye West – Bound 2
26. Bilderbuch – Feinste Seide
27. DJ Koze & Apparat – Nices Wölkchen
28. Jessy Lanza – Against The Wall
29. Devendra Banhart – Your Fine Petting Duck
30. Drake – The Motion
31. DJ Koze & Dirk von Lowtzow – Das Wort

Mixtape #39: 2013 by Zolinsagt on Mixcloud

Video der Woche: Arctic Monkeys – One For The Run


Arctic Monkeys – One For The Road (Official Video) von domino

Wie viel sich doch bei den Arctic Monkeys seit ihrem 2006 erschienenen Debüt Whatever People Say I Am, That’s What I’m Not verändert hat. Aus den jungen, Jogginganzüge tragenden britischen Rüpeln ist eine Band geworden, die auch in Amerika Fuß gefasst hat und sich nun lieber in Designer Anzügen zeigt. Mit Snobismus hat das glücklicherweise nichts zu tun. Die Jungs um Alex Turner sind spätestens seit der Veröffentlichung ihrer aktuellen, bis dato schmutzigsten Platte AM waschechte Rockstars geworden.

Am eindrucksvollsten wird dies bewusst, wenn man einfach zwei ihrer audiovisuellen Werke miteinander vergleicht. Auf der einen Seite: The View from the Afternoon vom Debüt. Hier sehen wir einen jungen Mann. Er scheint bis auf sein Schlagzeug und seinen Parka nichts zu besitzen, also trommelt er um sein Leben. Ein energischer, aber trister Blick in das Großstadt Leben, dargestellt ohne jegliche Special Effects. Im krassen Gegensatz zu diesem Video steht One For The Run. Hochgetunte Traktoren, Feuerwerke und Tänzerinnen, gekrönt von einem durchgeposten Auftritt der Band. Was man nun besser findet, ist einem natürlich selbst überlassen, doch eine Sache ist unabdingbar: Bei all ihrer Entwicklung konnten die Arctic Monkeys stehts ein hohes Qualitätsniveau erhalten, an dem die meisten anderen Britpop Zeitgenossen zugrunde gingen.

Heißer Scheiß: Ed Banger, Arctic Monkeys, Santigold, K.I.Z.

Dieses Mal gibt es bei Heißer Scheiß eine Besonderheit. Es gibt nicht nur von einem Künstler etwas neues, sondern direkt zu vier! Eigentlich haben die 4 Künstler nichts miteinander zu tun – mit einer Ausnahme: Sie werden dieses Jahr alle neues Material veröffentlichen.

Den Anfang macht die französische Edelschmiede für Elektronische Musik, Ed Banger. Im Rahmen des Record Store Days veröffentlichten sie heute das auf 500 Stück limitierte Boxset Bee Sides mit fünf unveröffentlichten Tracks auf fünf 7″  Busy P – Procrastinator (Hey Today! remix)

Die vier Engländer von Arctic Monkeys kündigten derweil ihr Album Suck It and See für den 7. Juni an. Für die erste Single Brick By Brick steht auch schon ein Video bereit. Das Album wird im Gegensatz zu ihrem letzten Werk (Humbug) nicht wieder von Josh Homme, sondern komplett von Simian Mobile Disco Kopf John Ford produziert.

Außerdem veröffentlichte Santigold einen neuen Track ihres noch unbetitelten neuen Album. Der Song Go geht, wie man es von Santigold gewohnt ist, bewusst nach vorne und besitzt auch einige Ska Elemente. Als Gast ist außerdem die Sängerin der Yeah Yeah Yeahs, Karen O, zu hören. Produziert wurde das ganze von Q-Tip und Stammproduzent Switch. Auf Jay-Zs neuem Lifestyleblog Life + Times ist außerdem ein Interview mit Santi zu lesen. Dort kann Go auch angehört werden.

Die letzten im Bunde sind die deutschen Rapper K.I.Z. Sie gaben auf ihrer Facebook Seite bekannt, dass ihr neues Album Urlaub fürs Gehirn am 3. Juni erscheint. Anfang des Jahres veröffentlichten sie schon einen Vorgeschmack auf das neue Album, den Track Just The Two Of Us.