Schlagwort-Archiv: Zugezogen Maskulin

Ausgestoßen 2015

Ausgestoßen14

Wer denkt, dass die Fühls schon bei den Enttäuschungen ganz oben waren, der sollte erstmal lesen was bei den Ausgestoßenen aus den Top 30 so geht. Denn wie es so in der Natur einer Top 30 liegt, können – Überraschung – nur 30 Alben dabei sein. Trotzdem gibt’s noch den ein oder anderen Liebling von Zolin aus diesem Jahr, der unbedingt erwähnt werden sollte. Besonders die, an die man zunächst gar nicht denken würde. Wusstest Du zum Beispiel schon, dass sich das gemeinsamme Album von Skrillex und Diplo gut konsumieren lässt? Oder das auf Four Music in diesem Jahr tatsächlich doch ein gutes Pop Album veröffentlicht wurde? Nein, dann jetzt aber aufgepasst:

Ausgestoßen 2015 weiterlesen

Review: Zugezogen Maskulin – Alles Brennt

Zugezogen Maskulin - Alles Brennt

In Zeiten, in denen man im Bus elfjährige Mädchen beobachten kann, wie sie eine halbe Stunde lang Selfies knipsen, könnte man durchaus meinen, dass die Menschheit verloren sei. Wenn man dabei jedoch das neue Album der ehrenwerten Herren grim104 und Testo aka Zugezogen Maskulin Alles brennt auf den Ohren hat, werden die Schwierigkeiten mit dem Menschsein an sich schlagartig erträglicher. Denn es gibt sie: Leute, die die Welt, in der wir leben, aufmerksam angucken und versuchen, ihr mit Herz und Verstand gleichermaßen zu begegnen. Das passiert durchaus wütend und verzweifelt, der rote Faden von Alles brennt ist jedoch das Gefühl des kommenden Aufstands, der kitschige Glaube daran, dass es für die Menschheit vielleicht doch noch nicht zu spät ist.

Review: Zugezogen Maskulin – Alles Brennt weiterlesen

Video der Woche: Zugezogen Maskulin – Plattenbau O.S.T.

Mit dem Video zu Plattenbau O.S.T. heizen Zugezogen Maskulin die Vorfreude auf ihr für nächste Woche angekündigtes Album Alles brennt ein drittes Mal ordentlich an. Plattenbau O.S.T. überrascht zwar im Gegensatz zu den bisherigen Auskopplungen mit einem relativ poppigen Beat, ist aber dennoch problemlos als Zugezogen Maskulin zu erkennen. Testos Solotrack überzeugt durch den für ihn typischen, gleichermaßen stumpfen wie eingängigen Flow, der den Betrachter durch die pure Tristesse begleitet. Wörtlich und bildlich wird von der typischen und verzweifelten Dorfjugend erzählt: Bier auf dem Spielplatz exen, erstes Mal knutschen auf dem Rücksitz und Hanteltraining vor dem Kollegah-Poster.

Das alles kommt mit gedimmter Farbsättigung so bedrückend daher, dass es die gesungene Hook zu Bildern der weiten Ostsee schon fast braucht, um nicht vollkommen depressiv zu sein. Auffällig ist außerdem, dass die neue Poppigkeit mit einem erstmals persönlichen Thema einhergeht – dass Testo auch mal irgendwann zu Aggro-Ansagen im Blaulicht der Krankenwagen getanzt hat, möchte man ihm angesichts solch überzeugender Bilder auf Anhieb glauben. So oft das Thema der ausweglosen, resignierten Jugend schon verarbeitet wurde (unter anderem von Zugezogen Maskulin selbst), fügt Plattenbau O.S.T. dem Ganzen ein unendlich Graues und schöne Zeilen wie „Das ist kein Deutsch mehr, was ich quatsche ist Kartofflisch“ hinzu.