Schlagwort-Archiv: Hip Hop

Review: Drake & Future – What A Time To Be Alive

future-drake-what-a-time

Ein fast schon typischer Drake-Move leitete die quasi nicht vorhandene Promophase zu diesem Tape ein. Ein Link mit einem Countdown, der den Titel What A Time To Be Alive trägt und auf einen Tag angesetzt war – Ergebnis offen. Natürlich kamen während dieser Wartezeit sämtliche Social Media Kanäle nicht um #WATTBA herum. Auch wenn es seit längeren in der Schwebe war, konnte man dahinter nicht unbedingt eine Kollaboration mit Future vermuten, hatte dieser doch gerade erst den Sommer für sich genutzt, um mit seinen dritten Album Dirty Sprite 2 hohe Wellen zu schlagen. Während andere Rapper also noch nicht einmal vom neuen Mercedes Pullman gehört haben, trafen sich Drake und Future auf ein paar dreckige Limonaden, um ihre Herrschaftsgebiete im Musikkosmos weiter auszubauen. Doch gerade als Drake Fanboy Sympathisant fühlt man sich nach dem ersten Hören etwas hängen gelassen. Ein bisschen wenig Drizzy, ein bisschen viel Future.

Review: Drake & Future – What A Time To Be Alive weiterlesen

Review: Mac Miller – GO:OD AM

GOOD AM

Mac Miller ist zurück, mit seinem nunmehr dritten Album GO:OD AM. Viel hat sich für den jungen Mann aus Pittsburgh, mit dem bürgerlichen Namen Malcolm McCormick, seit seinem musikalischen Debut im Jahre 2011 verändert. Mittlerweile sind es vier Jahre seit dem ersten Mixtape K.I.D.S. und trotzdem fühlt es sich in Anbetracht seiner musikalischen Verwandlung wie eine Ewigkeit an.

Review: Mac Miller – GO:OD AM weiterlesen

Live-Review: Action Bronson in Köln (25.09.2015)

bronson-neu

Action Bronson ist ein Phänomen. Wer auch nur eine Folge »Fuck, that’s delicious« gesehen hat, wird bestätigen können, dass das Schwergewicht mit dem roten Rauschebart eine kaum sympathischere Ausstrahlung haben könne, aber eben auch unberechenbar ist. Während Action Bronsons Konzerten kann alles passieren. Es wäre z.B. nicht das erste mal, dass ein Zuschauer sich eine Faust fängt oder Bronsolino ein Konzert abbricht, da er spontan Lust auf einen Snack aus dem benachbarten Imbiss bekommt. So ist auch zu erklären, dass die Zuschauer in der ausverkauften Kölner Essigfabrik mit einem Dauergrinsen geduldig auf ihren Mr Wonderful warteten.

Live-Review: Action Bronson in Köln (25.09.2015) weiterlesen

Review: Fabian Römer – Kalenderblätter

Fabian Römer - Kalenderblätter

Schon der Namenswechsel von F.R. zu Fabian Römer und der Titel seines ersten Albums unter diesem, seinem bürgerlichen Namen, Kalenderblätter verraten, wohin es mit dem nunmehr 25-Jährigen Fabi anno 2015 geht: Richtung (Surprise!) erwachsen ein, es gibt leider kein anderes Wort dafür. Man lauscht einem klischeehaften Coming of Age-Drama in all seinen Facetten: Oberflächliche Zweifel an der Welt (Blauwalherz), Sex mit der Ex (Nach Dir (Anna)) und hoffnungsvolles In-die-Welt-hinaus-Latschen (Übersommern). Auf der einen Seite kann man an dieser Stelle Prezident zitieren und von vornherein ablehnend meinen: „Du machst jetzt erwachsene Musik, die vom Erwachsenwerden handeln / Versteh ich nicht so ganz“ und klar, mit politischem Bewusstsein, kritischem Geist oder auch nur Weltbürgertum ist hier nicht viel. Andererseits muss man dem Protagonisten dieses Reviews zugutehalten, dass er in der Zeit und dem Raum, in dem er nun mal lebt, mit solcherlei Fragen und Problemen konfrontiert ist. Wenn einem dann mal in einem schwachen Moment alle wahnsinnig kritische Distanz und Coolness flöten geht, muss man auch zugeben, dass man zu Tracks wie Kalenderblätter oder Stille toll traurig sein kann.

Review: Fabian Römer – Kalenderblätter weiterlesen

Review-Battle: Tyler, The Creator vs. Earl Sweatshirt

earlvstyler

Zwei Alben, die nicht unterschiedlicher sein könnten; das eine zeugt mit seinem knalligen Titel und seinem farbenfrohen Cover vom kindischen Inhalt dahinter, während das andere mit seinem größtenteils pechschwarzen Cover und der mentalen Finsternis, die sich im Titel widerspiegelt, schon von allein erklärt. Und trotzdem liegt den beiden Momentaufnahmen ein gemeinsamer Nenner zugrunde; Odd Future Wolf Gang Kill Them All. Muss man zwei unterschiedliche Künstler zwingend vergleichen, nur weil sie der selben Crew angehören? Gönnen wir uns doch einfach mal den Spaß. Ring frei für den kirschbombenbunten Tyler und seinen mies gelaunten kleinen Bruder.

Review-Battle: Tyler, The Creator vs. Earl Sweatshirt weiterlesen