Schlagwort-Archiv: Electronica

Video der Woche: Hot Chip – Huarache Lights

Ein bei Tages- bwz. normalem Deckenlicht trister Raum aus kaltem Beton mit einigen Lampen wandelt sich zu einer funkelnden Discokugel, sobald die Musik einsetzt: Eine überaus treffende visuelle Analogie zum Effekt eines Hot Chip-Songs auf dem Dancefloor eines Indieclubs. Akademisch gesprochen gehen Hot Chip mit ihrem Video zu ihrer neuesten Single Huarache Lights aus dem kommenden Album Why Make Sense? von einer narrativen Abstraktion epischer Dancetracks wie in der visuellen Untermalung von Night and Day zurück zum Formalismus etwa des Videos zu Over and Over, das Visuelle entspricht ohne große Verfälschung dem Inhalt, ergo: Es wird wieder Party gemacht.

Eine Flut von Farben ergießt sich über Augen und Ohren des Betrachters und Hörers und erinnern daran, dass Hot Chip unsere Jungs sind, wenn es um die Sicherung der Popfront geht. Verspielt wie eh und je, zugleich durchdacht und wohldosiert abgeschmeckt mit Zutaten aus dem großen Lexikon der Tanzmusik , wie den „Baby!“-Anrufungen im Hintergrund, fordern sie dazu auf, die guten Gamaschen abzustauben und Baby zu sagen, dass es heute eher nichts wird mit dem gemütlichen Filmabend. Ein Hauch Tuckigkeit gehört zu einer Hot Chip-Party, Drogen können, müssen aber nicht, denn das Wichtigste sind sowieso all die bunten Lichter. Die Lichtinstallation des Künstlers Robert Bell, welche für das Video verwendet wurde, erinnert daran, dass man sich dieser Band auf alle möglichen Arten nähern kann und sollte, nur auf eine nicht: Die Akademische.

Review: Monophona – Black on Black

Monophona - Black on Black

Sagt das Herkunftsland einer Band viel über ihr Klangbild aus, oder liegt hinter dieser Theorie das Verlangen danach, etwas so grenzenloses wie Musik in den Rastern der Nationalgrenzen vereinfacht beschreiben zu können? Bei manchen Ländern fällt die Antwort auf diese Frage recht leicht, während sie bei anderen wie zum Beispiel Luxemburg umso komplizierter wird; schließlich scheint es es keine markant luxemburgische Volksmusik zu geben, und falls doch, so hat sie sich bisher nicht signifikant über ihre Landesgrenzen hinausbewegt – dieser Erklärungsansatz fällt also schwach aus. Wenn es nach Monophona ginge, müsste man den Fokus wahrscheinlich eher auf die Gemeinsamkeiten statt auf die Grenzen richten. Genauso, wie ihr besagtes Heimatland durch seine interessante Positionierung auf der Weltkarte zu einem Mekka der Mehrsprachigkeit wurde, so ist es der jeweilige musikalische Background der zwei Bandmitglieder, der das einnehmend tiefe Klangbild auf ihrem zweiten Album, Black on Black, bestimmt. Es sind sowohl die Einflüsse des Folks auf die stimmliche und instrumentale Darbietung als auch die ausgetüftelten Klangwelten des ehemaligen Drum’n’Bass-Produzenten Chook, die diese Tracks mit der Stärke elektronischer Musik und der Verletzlichkeit der akustischen segnen.

Review: Monophona – Black on Black weiterlesen

Zolin Sagt 023: Billion One – 10.12.2014

Podcast-023

Masken tragen mittlerweile viele führende Köpfe der elektronischen Musik. Doch kaum eine Maske ist so einprägsam und schön anzuschauen. Noch weniger Künstlern gelingt es aber ein sehr gutes Album zu veröffentlichen, dass nahezu ausschließlich mit Hilfe einer App produziert wurde. Billion One vereint gleich beides hinter seiner Maske und hat nun auch noch einen exklusiven Mix namens White Moon für Zolin sagt aufgenommen auf dem sich seine Songs neben FKA Twigs, Mount Kimbie und Oneohtrix Point Never tummeln. Zusätzlich hat er sich noch die Zeit genommen, um ein paar Fragen zu beantworten und spricht dabei beispielsweise über seine bald erscheinende Split-EP mit DJ Hexe oder seine Vorliebe für BPM-Fragmente.

Zolin Sagt 023: Billion One – 10.12.2014 weiterlesen

Review-Runde: Dirty Beaches, Arms and Sleepers, Theophilus London, ShadyXV

21er

Advent, Advent, das erste Kerzchen brennt! Doch was kommt mit dem Advent? Na klar, der Jahrespoll! Doch bevor es soweit ist, gibt es in dieser Woche noch einige Veröffentlichungen abzuarbeiten. Dirty Beaches veröffentlicht immerhin sein letztes Album unter diesem Künstleralias und Eminems Label Shady feiert runden Geburtstag. Außerdem hat sich Theophilus London dieses Mal Kanye West geschnappt und unter seinen Fittichen ein neues Album aufgenommen, während Arms and Sleepers aus ihrem Winterschlaf mit einem neuen Album zurückkehren.

Review-Runde: Dirty Beaches, Arms and Sleepers, Theophilus London, ShadyXV weiterlesen