Zolin Sagt 024: Simon Woerner – 03.03.2015

024

Selbst unter den Connaisseuren auf Soundcloud gilt er als einer der größten Kenner. Seine regelmäßig erscheinden Mixes pendeln zwischen den Extremen, da kann es auch mal vorkommen, dass sich in einem Techno-Set ein Black Metal-Track wiederfindet. Man hat weniger das Gefühl, einem DJ zu lauschen, sondern viel mehr einem Kurator, dessen musikalische Reise den Hörer auch unerwartet treffen kann, dafür aber umso mehr ein Gefühl der Begeisterung auslöst. Die Rede ist von dem Frankfurter Simon Woerner, der den ersten Podcast des Jahres beisteuert. Die Reise geht in Richtung 90er Ambienttechno, à la GAS, mehr sollte an dieser Stelle aber nicht verraten werden. Im Interview äußert er sich außerdem zu Künstlern, die den guten Geist des Ambienttechno weiterführen und zu seiner Vorliebe für filterlose Zigaretten.

Wo hast du dich zuletzt rumgetrieben?
Überall und nirgendwo.

Wo und wann wurde der Mix aufgenommen?
In meinem Zimmer, wann weiß ich nicht mehr genau. Meistens wird es wohl spät in der Nacht gewesen sein. Wenn alle anderen schlafen, bin ich am kreativsten. Aufgenommen wurde aber tagsüber, um meine Mitbewohner nicht zu nerven.

Welches Konzept steckt hinter dem Mix?
Ich bin ja großer Fan dieses ultradeepen 90-er Ambient-Technos. Man denke nur an Meisteralben wie Biosphere’s „Substrata“, Wolfgang Voigt’s „Zauberberg“ oder Monolake’s „Hong-Kong“. Unvergessen und bis heute zeitlos. Ich habe versucht mit alten, aber auch neuen Künstlern diesen Vibe in meinem Mix wieder etwas aufzugreifen. Wer alledings Tracks wie AT’s „Tha“ erwartet, den muss ich entäuschen. Ich hab mich bewusst dazu entschieden, die wirklich großen Hits dieser Zeit zu meiden. Dafür hab ich aber beispielsweise Tracks von einer guten Freundin mit einbinden können. Sie nennt sich „FRKTL“, ist ein kleiner Internetstar und macht echt ganz fantastische Musik.

Mit welchen drei Schlagwörtern würdest du den Mix charakterisieren?
Düster, trippy, unbequem.

Vinyl, CD oder MP3?
So sehr ich Vinyl liebe, hab ich das digitale Mischen immer mehr zu schätzen gelernt. Es stehen einem so viele neue Möglichkeiten offen. Für den Mix hab ich ausschließlich 320er mp3s verwendet.

Kannst du dir vorstellen, bald auch eigenes Material zu produzieren?
Ich weiß es nicht mit Sicherheit, allerdings will ich auch nichts überstürzen. Wenn, dann will ich mich wirklich intersiv damit auseindersetzen und nicht den Fehler machen, einfach irgendwas abgebackenes zu veröffentlichen, was ich dann später bereue. Ich denke den Fehler machen viel zu viele.

Worauf bist du momentan total hängen geblieben?
Swans‘ To Be Kind und Rothändle ohne Filter.

Welches Projekt planst du als nächstes?
Ich will auf jeden Fall mehr epischen Black-Metal-Einfluss in der elektronischen Musik haben. Dieses Ziel werde ich als nächstes veruschen in die Tat umzusetzen!

Tracklist
1. Biosphere – Kobresia
2. BLNDR- Prsm000
3. Andy Stott – Time Away
4. Antonio Ruscito – Composto (E)
5. Donato Dozzy – Il Canto Della Maga Pt.1
6. JPLS – Convolution
7. Peter van Hoesen – Attribute 39 (Donato Dozzy Remix)
8. GAS – Zauberberg 4
9. Sons of Melancholia – Theme From The Lake
10. Loscil- Catalina 1943
11. FRKTL- Vitöga
12. Institut für Feinmotorik – …Ja das ist Kunst!
13. FRKTL- Ön

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *