Act des Jahres: Earl Sweatshirt

Die diesjährige Entscheidung, wer denn nun der Act des Jahres für Zolin ist, fiel, verglichen mit den vorherigen Jahren, recht schleppend aus. Viele haben Großes geleistet. Gesaffelstein hat beispielsweise nicht nur ein sehr gutes Debüt Album veröffentlicht, sondern auch gleich Kanye Wests Yeezus federführend mitproduziert. Oder Dexter: 2013 brachte er mit seinem eigenen und als Teil der Betty Ford Boys gleich zwei tolle Alben raus. Von seinen Produktionen für Damion Davis, Waldo The Funk und Fatoni ganz zu schweigen. Letztendlich fiel die Wahl aber auf Earl Sweatshirt.

Kein Jahr nach seinem Aufenthalt in einem Erziehungscamp in Samoa ließ sich Earl Zeit, um voll durchzustarten. Was letztes Jahr schon durch Kollaborationen mit Frank Ocean, The Alchemist und natürlich Captain Murphy, bzw. Flying Lotus begann, erreichte 2013 seinen Höhepunkt: Earl ist einfach überall. Da wäre sein unfassbar gutes Major-Debüt Doris, dann die Produktion für den überraschend guten Mac Miller Zweitling Watching Movies With The Sound Off und natürlich wieder allerhand Gastauftritte. Am meisten sticht wohl der Track Between Villains hervor, zu dem nicht nur Earl, sondern auch MF Doom, als Viktor Vaughn, und Flying Lotus, als Captain Murphy, jeweils Strophen beisteuern. Doch selbst der verse von MF Doom kommt nicht an Earl Sweatshirt ran. Ein 19-Jähriger, der es schafft, sich selbst gegen gestandene Rapschwergewichte durchzusetzen. Wahrlich nicht alltäglich.

Doch bei all dem, das Earl schon dieses Jahr leistete, ist es unglaublich spannend zu hören, wohin seine Reise als nächstes geht. Einen Nachfolger zu Doris kündigte er ohnehin schon in einem Atemzug zu Doris an. Gnossos wird es heißen und höchstwahrscheinlich noch einen Schritt weiter gehen, wann genau es aber erscheint, ließ er noch nicht verlauten. Außerdem sollte man sich schon jetzt auf Kollaborationen auf den nächstes Jahr kommenden, neuen Alben von BadBadNotGood, Frank Ocean und Captain Murphy einstellen. Vielleicht aber auch etwas, womit noch keiner rechnet? Wenn es noch jemand vermag, abseits von PR-Gags, wie Death Grips und Beyonce, zu überraschen, dann wohl er – Earl Sweatshirt, der Act des Jahres.


Earl Sweatshirt – Whoa (Feat. Tyler, The… von BlakMusicFirst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *